Erdnüsse – Das unterschätzte Superfood für Gesundheitsbewusste und Sportler

Gesunde Erdnüsse

Gesunde Erdnüsse (Foto: Shutterstock/dinosmichail)

Erdnüsse sind eigentlich keine Nüsse, sondern Hülsenfrüchte. Sie wachsen unter der Erde an der Pflanze und werden nicht gepflückt, sondern ausgegraben. Ursprünglich stammt die Erdnuss aus Südamerika. Spanische Eroberer brachten sie von dort mit nach Spanien, von wo aus sie sich über Asien bis nach Afrika verbreitete.

In die USA fand die Erdnuss ihren Weg durch den Sklavenhandel. Dort wird sie heute in Form von Erdnussbutter und in Kombination mit Weißbrot und Marmelade heiß und innig geliebt. Doch Erdnüsse sind nicht nur lecker, sondern auch noch so gesund, dass sie mittlerweile als Superfood gelten.

Was steckt in der Erdnuss?

In erster Linie sind Erdnüsse sehr fettreich. Im Vergleich zu Nüssen ist der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren dabei aber vergleichsweise gering. Nichtsdestotrotz ist die Erdnuss sehr nährstoffreich: Der Eiweißgehalt liegt bei 24 Prozent. Zudem enthält sie viele weitere wertvolle Inhaltsstoffe wie etwa:

  • Magnesium
  • Zink
  • Protein
  • Niacin

Der Magnesiumgehalt liegt bei 176 Milligramm pro 100 Gramm. Deshalb sind Erdnüsse ein optimaler Snack für Fitnessbegeisterte und Sportler. Zudem ist der Anteil an Zink, Vitamin B3 und Vitamin E sehr hoch. Der Mineralstoff Zinkist wichtig für ein gesundes Immunsystem und für das Wachstum sowie für die Regeneration. Besonders in der vegetarischen und veganen Ernährung kommt Zink oft etwas zu kurz, weshalb Erdnüsse eine sehr gute Quelle für Menschen sind, die sich fleischlos ernähren. Vitamin B3 hat eine positive Wirkung auf die Blutfettwerte und Vitamin E hat eine hohe antioxidative Wirkung.

Erdnüsse - für feine Sandwiches

Erdnüsse – für feine Sandwiches (Foto: Shutterstock/baibaz)

Das Vitamin steckt vor allem im roten Häutchen der Erdnuss. Die Antioxidantien bewahren die Körperzellen vor oxidativem Stress. Letzterer bedeutet eine hohe Ausschüttung an freien Radikalen, die zahlreiche Krankheiten begünstigen und den Alterungsprozess beschleunigen. Gerade Leistungssportler sind wegen des harten Trainings und der intensiven Trainingseinheiten einem höheren Maß an oxidativem Stress ausgesetzt, sodass Erdnüsse ein wertvoller Bestandteil der Ernährung sind.

Erdnüsse in die Ernährung integrieren – So geht’s

Wer Erdnüsse wegen der gesundheitlichen Vorteile in die Ernährung integrieren möchte, kann diese natürlich einfach pur als Snack knabbern. Alternativ lassen sich Erdnüsse auch als leckeres Erdnussmus in den Speiseplan einbinden. Zu bevorzugen ist zum Beispiel die Variante von nu3.de, denn dieses Erdnussmus besteht zu 100 Prozent aus Erdnüssenund ist frei von Palmöl, Zucker und Salz. Das Erdnussmus schmeckt aufs Brot und lässt sich vielseitig verarbeiten, zum Beispiel für Putenstreifen mit Erdnusssoßeoder für einen Erdnussbutter-Bananen-Smoothie.