Weihnachtsbäckerei: Die Schätze aus Omas Backbuch

Die Schätze aus Omas Backbuch

Die Schätze aus Omas Backbuch

Weihnachtsbäckerei: Die Schätze aus Omas Backbuch. Ja ja alle Jahre wieder kommt es im Dezember wieder zur beliebten Weihnachtsbäckerei. Gerade wer Kinder hat und gern backt, der liebt diese Zeit des Jahres besonders.

Backbücher für die Weihnachtszeit gibt es einige und die meisten Hobbybäcker haben bereits viele Rezepte die seit Jahren gemacht werden.

Um etwas Abwechslung in die Weihnachtsrezepte zu bekommen, habe ich mir das Buch „Weihnachtsbäckerei: Die Schätze aus Omas Backbuch“ einmal vorgenommen, denn nichts ist besser als Abwechslung bei den Rezepten! Das Buch kommt aus dem Hause Bassermann und wurde zusammen mit dem Mehlproduzenten Rosenmehl produziert. Mehl ist praktischerweise fast immer die Grundlage für Backwaren aller Art und so ist wahrscheinlich auch diese Kooperation entstanden.

Das Konzept das dem Backbuch zu Grunde liegt ist folgendes: Alte Rezepte rund um die Weihnachtsbäckerei wurden hier gesammelt und erneut umgesetzt. Die Rezepte stammen von Privatpersonen die diese wohl eingeschickt hatten und die der Verlag nun in ein Buch gegossen hat.

Die Schätze aus Omas Backbuch - Rezept 1

Die Schätze aus Omas Backbuch – Rezept 1

Weihnachtsbäckerei: Die Schätze aus Omas Backbuch

Das Buch kommt im Hardcover in den Handel und ist schön aufgemacht. Die Seiten glänzen schön und die Bilder sind exzellent gestaltet. Das Konzept wird einheitlich im Retro-Syle durchgezogen, wobei es eine Seite mit dem Bild zum Rezept gibt und eine andere Seite mit dem Originalrezept, der Person die es eingeliefert hat und der Backanleitung. Alles in allem ein stringent umgesetztes Konzept, wo das Lesen Freude macht. Nach dem kurzen Vorwort des Verlages und des Mehlherstellers, geht es auch schon in die Rezepte, die den Hauptteil des Buches einnehmen.

Kuchen und Torten – Backen nach alten Rezepten

Das erste Kapitel ist den Kuchen und Torten gewidmet. Freilich geht es hier um Rezepte die besonders gut zu Weihnachten passen und um Rezepte die wenig bekannt sind, bzw. nur von Familie zu Familie weitergegeben wurden. Das macht das Ganze so spannend. Von der Orangentorte bis hin zur Zimttorte kommen die Rezepte immer auch mit recht wenigen Zutaten aus, was Backmuffeln den Anreiz gibt, den Backofen anzuwerfen.

Plätzchen und Konfekt – Traditionell muss es sein!

Ach was wäre die Weihnachtsbäckerei ohne die Plätzchen. Sie müssen einfach jedes Jahr sein und hat man einmal angefangen Plätzchen zu Essen, ist es fast wie Popcorn und das Blech bei Zeiten alle. So kommt auch diese Kapitel ohne viel Schnickschnack aus, aber dafür mit überraschenden Rezepten wie zum Beispiel den Kastanienbrötchen oder dem traditionellen Christbaumgebäck. Dieser Teil nimmt knapp 70 Seiten in Anspruch und die Bebilderung ist wahrlich gelungen.

Die Schätze aus Omas Backbuch - Rezept 2

Die Schätze aus Omas Backbuch – Rezept 2

Stollen und Brote – Rezepte für Ambitionierte

Wenn es um Stollen und Brote geht, gilt es auch immer etwas Zeit mitzubringen, denn ein guter Stollen benötigt seine Zeit. Auch das tolle Früchtebrot wurde nicht vergessen. Ich liebe es und esse es im Urlaub in der Schweiz immer gern, denn dort gibt es das Früchtebrot das ganze Jahr über. Aber auch Grundrezepte für Stollen werden in diesem teil des Buches nicht vergessen.

Lebkuchen, Printen, Lieblingsrezepte

Die weiteren beiden Kapitel handeln um Lebkuchen, Printen und Lieblingsrezepte, wobei die Rezepte bei letzterem selbst ins Buch eingetragen werden können. Bei den Printen, die in Aachen am besten munden, aber selbst gemacht freilich auch eine tolle Weihnachtsleckerei sind – geht es um Grundrezepte und althergebrachte Rezepte. Ob Pfefferkuchen oder weiße Lebkuchen, hier wird dem Hobbybäcker geholfen. Eine kleine Gewürzkunde, Mehlkunde und Tipps und Tricks, runden das 160 Seiten starke Backbuch ab.

Fazit: Weihnachtsbäckerei: Die Schätze aus Omas Backbuch

Das Buch ist ein gelungenes Backbuch für die Weihnachtszeit und die Rezeptsammlung samt Bildern kann sich sehen lassen. Auf den Retrostyle des Buches muss man „stehen“, die Zusammenarbeit zwischen Lesern, Verlag und Mehrproduzenten kann sich im Rahmen des Buches jedenfalls sehen lassen. Ein Tipp für jene, die die Weihnachtsbäckerei lieben. darüber hinaus finde ich den Preis für dieses tolle Buch sehr attraktiv.

Fakten rund ums Buch: