Spezialitäten aus aller Welt – Kulinarische Anregungen für mehr Genuss!

Couscous mit Shrimps

Couscous mit Shrimps (Shutterstock/ziashusha)

Heute reisen wir mit euch um den Globus. Wir fliegen in vier Länder und stellen euch fünf landestypische Spezialitäten vor. Los geht unsere Reise in Afrika, dann fliegen wir mit euch nach Mexiko, verweilen dort kurz und machen auf dem Rückweg nach Deutschland einen kurzen Abstecher zu den Bahamas. Genießt die kulinarische Reise par excellence!

Couscous

Die kulinarische Reise beginnt in Nordafrika, denn hier kommt der Couscous traditionell her. Couscous wird aus Hartweizengrieß zusammen mit Hirse oder Gerste hergestellt. Die beiden Zutaten werden befeuchtet und zu kleinen Kügelchen gerieben. Hier in Deutschland ist es zumeist so, dass wir ein Instantprodukt im Ladenregal stehen haben, welches entweder vorgegart ist oder getrocknet wurde. Das Schöne an diesem Couscous ist, dass er nicht mehr gekocht werden muss. Ihr könnt ihn einfach in ein großes Gefäß streuen und anschließend mit kochendem Wasser übergießen, dann quillt der Couscous auf und ist verzehrbereit.

Traditionell wird der marokkanische Couscous in einer Couscousière gegart. Diese besteht aus zwei Teilen: einem großen Topf und einem Sieb. Im Topf werden verschiedene Gemüsearten oder auch Fleisch gegart und die Soße hergestellt, durch den aufsteigenden Dampf wird der Couscous im Sieb gedünstet und nimmt gleichzeitig die Aromen des Gemüses auf. Die Wasserdampfgarung sorgt dafür, dass der Couscous locker bleibt und nicht verklumpt. Das Hartweizengrieß-Hirse-Gemisch wird auf einem großen Teller angerichtet, das Fleisch oder das Gemüse wird dazu in die Mitte gegeben. Die ganze Familie versammelt sich dann zum Essen um diesen Teller herum und genießt das Zusammensein.

Enchiladas - typisch mexikanisch

Enchiladas – typisch mexikanisch (Shutterstock/zarzamora)

Enchiladas

Bienvenidos amigos! Willkommen in Mexiko, Freunde! Enchiladas als Gericht zergehen genauso auf der Zunge wie das Wort Enchiladas an sich. Die weichen Tortillas werden aus Weizenmehl hergestellt und dann nach Lust und Laune gefüllt: Hühnerfleisch, Gemüse, Rindfleisch oder wer es exotisch mag mit Fisch – alles ist erlaubt. Aber Mexiko wäre nicht Mexiko, wenn nicht irgendwo auch immer ein Hauch von Chili mitspielen würde, daher ist es quasi essenziell, dass entweder etwas Chili mit in die Füllung kommt oder in die Soße. Gerade die macht die Enchiladas zu etwas ganz Besonderem, denn Enchiladas ohne Soße sind wie Pizza ohne Käse: Es schmeckt einfach nicht richtig. Zudem saugen sich die leckeren, luftigen Tortillas mit der Soße voll und dadurch erlebt ihr im Mund eine Geschmacksexplosion. Dazu schmeckt ein frischer Salat übrigens hervorragend.

Mexikanisches Chili con Carme

Mexikanisches Chili con Carme (Shutterstock/gkrphoto)

Mexikanischer Gemüseeintopf

Und wo wir schon einmal in Mexico sind, bleiben wir auch direkt hier. Das bekannte Reiseziel ist nicht nur wegen des Chili con Carne oder wegen der Enchiladas bekannt, die mexikanische Küche hat noch viel mehr zu bieten, nämlich den mexikanischen Gemüseeintopf. Dieses Gericht ist nicht ganz so populär Tortillas oder Enchiladas, schmeckt aber mindestens genau so lecker, denn es geht auch einfach ohne Fleisch. Die wesentlichen Bestandteile des Eintopfes sind Kartoffeln, Zucchini, Jalapeños und Bohnen, sowie ein paar Gewürze wie Chili, Knoblauch, Salz und Pfeffer. Aber Vorsicht ist geboten: Dieses Gericht ist nichts für zarte Mägen, denn es ist zuweilen feurig scharf.

Conchsalat und frittierte Conch

Conchsalat und frittierte Conch (Shutterstock/MevZup)

Conch

Die Conch steht für Bahama-Feeling pur. Die Muschel der Conch oder auch der Großen Fechterschnecke erkennt jeder sofort, denn bekannt ist sie unter anderem aus dem Klassiker Herr der Fliegen von William Golding. Die Muschel erzeugt einen Echo-Trompetensound, wenn ihr in sie hinein pustet. Fernab von den lustigen Geräuschen, die ihr mit der Muschel machen könnt, schmeckt sie auch noch wahnsinnig gut. Die Bewohner der Bahamas lieben ihr Conch in allen möglichen Variationen: Roh als Conch Salat oder geschmort in einer Muschelsuppe. Fakt ist, dass die Conch das weitverbreitetste Gericht auf den Bahamas ist und in jedem Restaurant wird sie anders serviert. Probiert es aus, es lohnt sich.

Sauerkraut - typisch deutsch

Sauerkraut – typisch deutsch (Shutterstock/Kayo)

Sauerkraut

Sauerkraut ist DAS deutsche Nationalgericht. Die Deutschen sind über die Staatsgrenzen hinaus für ihr vorzügliches Sauerkraut bekannt, schon während der Weltkriege nannten die amerikanischen US-Soldaten die Deutschen „The German Krauts“. Sauerkraut ist nichts anderes, als durch Milchsäure konservierter Spitz- oder Weißkohl. Je nach Region wird Sauerkraut verschieden weiterverarbeitet; in einigen Gegenden wird dieser in Brühe oder Wasser gekocht, in anderen Landstrichen wird Sauerkraut in Fett und mit Speck angebraten. Es gibt jedoch eine Reihe von üblichen Gewürzen, die die Deutschen gerne verwenden: Pfeffer/Salz, Lorbeer, Kümmel, Wacholder, Nelken, Estragon, Fenchelsamen, Bohnenkraut oder Zucker. Sauerkraut ist wohl die beliebteste Beilage zu Fleisch und Kartoffeln. Sei es Haxen, Rippchen, Würstchen oder eine gepflegte Frikadelle: Sauerkraut passt einfach zu allen Gerichten.

Wenn euch auch das Wasser im Mund zusammengelaufen ist, dann kocht doch einige dieser Klassiker nach. Sollte euch die Reiselust gepackt haben, dann genießt ihr hoffentlich ein schönes Abenteuer. Egal, wie ihr euch entscheidet, wir wünschen in jedem Fall einen guten Appetit.

Eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.