Attilus Kaviar – Feinschmecker Kaviar aus deutscher Zucht in Sachsen-Anhalt

ATTILUS Kaviar-1

ATTILUS Kaviar

(Sponsored Post – Hier mehr erfahrenKaviar ist schon seit Jahrhunderten ein Produkt für Feinschmecker und Spitzenköche gleichermaßen. Der Kaviar vom Stör wird zusehends immer seltener, seit sich Gourmets auf der ganzen Welt über die restlichen Stör-Bestände in freier Wildbahn hergemacht haben. So steigt letztlich auch der Preis in immer höhere Regionen, was der Sache nicht zuträglich ist.

Schön anzusehen ist, dass in den letzten Jahrzehnten große Mengen Kaviar vom Stör aus Aufzuchten gewonnen wird, was die Bestände schont und das Produkt ethisch vertretbar macht. Ein Produzent aus Deutschland, genauer gesagt aus dem schönen Sachsen-Anhalt, ist „Attilus Kaviar“.

Die Geschichte des Kaviars in Kürze

Denkt man über Kaviar einmal genauer nach, dann fragt sich, woher diese schmackhafte Zutat eigentlich seinen Ursprung hat. Kaviar – heutzutage für alle Fischeier / Rogen als Oberbegriff genutzt, entstammt der Begriff ursprünglich nur den Eiern vom Stör. Die feine Speise entstand um 1200 nach Christus in Russland, wo es viele Störe gab und diese in der traditionellen Küche verankert waren. Der beliebteste Kaviar entstammt auch heute noch dem vom Stör, welche in Russland oder von Iranischen Fischern gefangen werden. Das Kaspische Meer und seine Zuflüsse sind hier die Hauptgebiete, die zum Störfischen dienen.

Kaviar vom Stör mit Blini und Schmand

Kaviar vom Stör mit Blini und Schmant

Hält man sich einmal vor Augen, das Kaviar vom Stör nur noch sehr limitiert verfügbar ist und noch vor 100 Jahren so große Mengen verfügbar waren, dass man in Russland Kaviar zur Dekoration von Sauerkraut nutzte, wird das ganze Ausmaß der Überfischung deutlich. Auch Wilderei ist ein großes Problem, das selbst bei den strengsten Kontrollen nicht verhindert werden kann. Bereits ab 1950 wurde Störrogen immer seltener und damit zu einem gefragten Luxusgut weltweit. Um dem beizukommen sind verschiedene Lösungen versucht worden. Von Verboten bis zum Importverbot einiger Länder, hat man hier verschiedenes versucht um die Störe zu schützen. Der Weg über die Aquakultur ist mithin der Sinnvollste überhaupt!

Kaviar in Aquakultur zu gewinnen, zum Beispiel in Deutschland mit Attilus Kaviar, sorgt für Beständigkeit und exzellente Qualität.

Attilus Kaviar – Deutsche Qualität aus Sachsen-Anhalt

Der Stör - Garant für guten Kaviar

Der Stör – Garant für guten Kaviar

Über den Hersteller und seine Produkte: Attilus ist der Name, der bei Chefköchen und wahren Kennern synonym steht für exquisiten Kaviar und die feinsten Fischerzeugnisse vom Stör. Die Philosophie von Attilus ist ganz einfach: Genau wie die Qualität eines Champagners, die mit dem Wein beginnt, so bestimmen die Gesundheit und das Wohlbefinden der Störe die Qualität des Kaviars. In der Fischfarm in Jessen, unweit gelegen an den Ufern der Schwarzen Elster, wird der Kaviar zubereitet, wobei Attilus als einer der wenigen Anbieter weltweit, echten Oscietra Kaviar anbieten kann.

Das spezielle Herstellungsverfahren vereint die Liebe zur Tradition mit der Anwendung modernster Technologien. Die Schaffung ganz besonderer Delikatessen aus der Hand der Natur bedeutet, mit Geduld, Genauigkeit und Hingabe allerhöchste Standards zu erreichen. Das sachverständige Team produziert in transparenter Weise einen in jeder Hinsicht nachhaltigen Kaviar für Küchenchefs, wahre Kenner und Gourmets. Im Team findet sich jahrzehntelange Erfahrung sowohl in der Haltung von Stören, als auch bei der Bereitung von Kaviar.
Biologen und Fischwirte beobachten rund um die Uhr aufmerksam den Bestand, legen akribisch dessen Fütterungsdetails fest und stellen damit eine ausgewogene, auf die genauen Ansprüche der Tiere im jeweiligen Lebensabschnitt abgestimmte, Ernährung sicher.
Somit kann sichergestellt werden, dass der Attilus Kaviar den Erwartungen der Feinschmecker an den allerbesten Kaviar der Welt, insbesondere was Eigrösse, Geschmack, Farbe und Zusammensetzung angeht, immer entspricht.

Attilus Kaviar – Informationen & Bezug

 

Gut zu Wissen: Die Herstellung des Kaviars – So wird’s gemacht!

Kaviar - feine Delikatesse

Kaviar – feine Delikatesse

Kaviar herzustellen ist keine Zauberkunst, sondern ein Handwerk welches schon viele Jahrhunderte so ausgeübt wird. Für die traditionelle Herstellung von Kaviar werden die Störe mit Netzen gefangen, sodann betäubt und der Bauchraum geöffnet um den Rogen zu entnehmen. Danach werden die Tiere getötet, ausgenommen und weiterverarbeitet. Das Fleisch gelangt in den Handel, der Rogen wird weiter behandelt. Der Rogen wird durch feine Gitternetze gestrichen, um die Kügelchen von der Membran zu trennen. Die so getrennten Eier werden dann nach Qualitäten sortiert, gesalzen und von Hand gemischt. Das Salz wird besonders vorsichtig untergebracht, denn die Kügelchen dürfen nicht zerstört werden.