Le Chapon Fin Bordeaux, Frankreich – Fine Dining im ältesten Restaurant der Weinstadt an der Garonne

Le Chapon Fin Restaurant - Speisenkarte

Le Chapon Fin Restaurant – Speisenkarte

Le Chapon Fin in Bordeaux, Frankreich – Fine Dining im ältesten und außergewöhnlichsten Restaurant der Weinstadt: Bordeaux ist eine außergewöhnliche Stadt. In den letzten 20 Jahren hat sie einen positiven Wandel erlebt, wie keine andere in Frankreich. Das Leben pulsiert und Bordeaux ist beliebt bei Studenten & Weinliebhabern aus aller Welt. Besonders wenn die Sonne lacht, ist die Metropole an der Garonne mit ihrem zauberhaften Licht – ganz wundervoll anzuschauen.

Was Bordeaux großgemacht hat, ist schon dem Stadtnamen immanent, es ist der Wein der umliegenden Gegend. Denn Bordeaux als Anbaugebiet ist eines der besten in Europa und die Qualität der edlen Tropfen weltbekannt.

Ob in Russland oder im fernen China, der Name Bordeaux zieht noch immer – was wohl auch am sehr konsequenten Marketing liegt. Zu einst als überteuert und angestaubt geglaubt, hat man sich im letzten Jahrzehnt nun auch auf den Weingütern dem Tourismus und der Moderne angepasst und geöffnet.

Gut und gediegen zu Speisen, fällt in der Stadt der Weine nicht schwer. Fisch und Meeresfrüchte aus Arcachon, Gemüse, Geflügel und bester Käse aus angrenzenden Regionen – einfach ein Genuss!

Le Chapon Fin in Bordeaux – Ein Lokal mit Tradition

Ein besonderes Restaurant in Bordeaux, ist das „Le Chapon Fin“. Mitten im Zentrum gelegen, ist es das älteste Lokal der Stadt mit bewegter Geschichte und die beginnt um 1806. In jenem Jahr entstand der „Place de Grand Hommes“ und wurde zum beliebten Marktplatz der Stadt. Was lag da näher, als  Restaurants in bequemer Reichweite zum Marktplatz zu eröffnen. So entstanden diverse Lokale, bis endlich auch das „Le Chapon Fin“ 1824-1825 eröffnete. Der Erfolg kam stetig und Marktleute wie auch Schauspieler des angrenzenden Theaters gaben sich ein Stelldichein. Die Jahre gingen ins Land und das Lokal muss prima gelaufen sein, denn der Eigentümer, ein gewisser Monsieur Jean Riom kaufte gleich das ganze Haus und später angrenzende Immobilien hinzu. Ein Hotel entstand zusätzlich und nach seinem Tod wurden die Geschäfte an einen gewissen Monsieur Mendiondo übertragen.

Kunst und Kultur & Die Elite Bordeaux im Le Chapon Fin

Das Restaurant wurde nun umdesignt und erhielt den außergewöhnlichen touch, der ihm bis heute noch anhaftet. So richtig in Schwung brachte das Le Chapon Fin nicht etwa ein Franzose, nein vielmehr ein Bürger einer Nation die es ebenso gut versteht brillante Gerichte zu servieren – die Katalanen! Chef Joseph Sicart, der 1898 vom Eigentümer von Paris nach Bordeaux abgeworben wurde, kochte das Lokal zu neuem Ruhm. Kaum vorstellbar ist die Zeit, die er Küchenchef im Le Chapon Fin war – nämlich erstaunliche 62 Jahre!

So zog sich der Erfolg über die Jahre und ab 1914 brauchte man fast schon eine Einladung um dort Speisen zu können, so groß war der Andrang. Im Krieg wurde das Hotel von den Deutschen besetzt, das Restaurant jedoch verblieb, konnte freilich zur Kriegszeit nicht zu voller Größe auflaufen. 1960 schließlich im Tiefpunkt angekommen, nahm das Schicksal seinen Lauf und das Restaurant musste schließen. Mutige Investoren übernahmen es und so ist es uns bis heute als ein Stück Kulturgut der Kulinarik erhalten!

Le Chapon Fin Restaurant - Start mit Champagner

Le Chapon Fin Restaurant – Start mit Champagner

Das Le Chapon Fin – Ambiente zum Wohlfühlen und Staunen

Genug der Geschichte, habe ich das Restaurant besucht um mir selbst ein Bild über den Stil & die Küche zu machen. Der Eingang ist recht schlicht gehalten und an der Fassade lässt nichts auf das außergewöhnliche Innere schließen. Drinnen angekommen, erschlägt einen ein Design erst einmal.

Ich würde es wohl am trefflichsten als „Höhlen oder Grottendesign“ beschreiben. Die Wände sind wie eine Höhle gestaltet, es gibt kleine Nischen, Wasserkanäle und in der Mitte erschließt sich der hohe Raum zu einem lichtdurchfluteten Hof. Kunst seiner Zeit und stilvolle Architektur geben dem Raum das gewisse Etwas. Ein Ort zum Wohlfühlen und staunen, wenn man sich drauf einlässt. Ich jedenfalls finde es – subjektiv freilich – Klasse.

Edle und leicht elegante Küche, perfekter Service

Der Service ist flink, kennt sich nicht nur oberflächlich aus und lässt den Lunch stimmungsvoll mit einem Champagner beginnen. Dieser ist aus dem Hause Philliponnat, ein 2003er Blanc de Noir – der meinen Gaumen mit Zufriedenheit füllt. Die Lunch-Karte ist klein, mit 6 Gängen sehr übersichtlich – aber interessant. Es gibt eine reichhaltige Brotauswahl, alles selbst gebacken – dazu halbgesalzene Butter, köstlich.

Die Speisen aus dem Chapon Fin im Einzelnen

Le Chapon Fin Restaurant - Ziegenkäse Schinken und Toast

Le Chapon Fin Restaurant – Ziegenkäse Schinken und Toast

1. Das Häppchen vorweg besteht aus Ziegenkäse, Schinken und Toast und macht Appetit auf mehr.

Le Chapon Fin Restaurant - Muscheln Salicoren und Algengelee

Le Chapon Fin Restaurant – Muscheln Salicoren und Algengelee

2. Es folgt das offizielle Amuse Geuele, welche eine aromenstarke „grüne“ Kombination aus Muscheln, Salicorne & Algengelee besteht. Gut abgestimmt, farblich ein Hingucker.

Le Chapon Fin Restaurant - Exzellente Weine

Le Chapon Fin Restaurant – Exzellente Weine

3. Der Sommelier, der mir den „Villa Bel Air“ 2013 von J.M. Cazes empfiehlt, (ebenso Eigentümer bedeutender Weingüter, Hotels und auch des Le Chapon Fin) – sollte mit dieser Wahl Recht behalten.

Le Chapon Fin Restaurant - Steinpilze, Olivenölbrot und Pata Negra2

Le Chapon Fin Restaurant – Steinpilze, Olivenölbrot und Pata Negra

Die Vorspeise die nun kommt, werde ich später resümierend als den stärksten und aromatischsten Gang in Erinnerung behalten. „Steinpilze, in Olivenöl geröstetes Brot mit Pata Negra und Salat“ waren einfach göttlich.

Le Chapon Fin Restaurant - Aal mit Lauch und Rotweinsoße

Le Chapon Fin Restaurant – Aal mit Lauch und Rotweinsoße

4. Der Hauptgang, der als „Aal mit Lauch und Rotweinsoße“ angepriesen wird, kommt in der Kupferpfanne und ist optisch ein Hingucker. Die Fettigkeit des Aals wird durch die starke Rotwein-Reduktion noch gestützt, der Lauch hingegen relativiert durch sein mildes und feines Aroma die ansonsten eher mächtige Speise. Ein Teller, der durch den perfekt gegarten Fisch und die handwerklich tolle Soße zu gefallen weiß.

Le Chapon Fin Restaurant - Rind mit frittierten Kartoffeln

Le Chapon Fin Restaurant – Rind mit frittierten Kartoffeln

5. Der Burgunder von Arnaud Ente, ein 2010ner – ist einer meiner Lieblings-Weine, muss ich gestehen. Eingeschenkt wird dieser zum Fleischgericht, nämlich dem „Blonde d Àquitaine“ Rind mit frittierten Kartoffeln und Vinaigrette Sauce“. Die Rechtecke vom Rind sind perfekt gegart, die frittierten Kartoffeln schmackhaft, die Soße dazu gelungen – obschon der Teller im Ganzen wohl keinen Designpreis im Anrichten gewinnen wird.

Le Chapon Fin Restaurant - Jakobsmuschel-Carpaccio mit Mango

Le Chapon Fin Restaurant – Jakobsmuschel-Carpaccio mit Mango

6. Persönlich habe ich die Ehre eine Speise, die noch nicht auf der Karte steht zu verkosten. Jakobsmuschel-Carpaccio, Zwiebel, Mango und frittierte Süßkartoffel – eine grandiose Kombination die Sie nachfragen sollten!

Le Chapon Fin Restaurant - Erdbeeren mit Minze, Olivenöleis

Le Chapon Fin Restaurant – Erdbeeren mit Minze, Olivenöleis

7. Das Dessert wird fruchtig, auch wenn noch etwas Käse folgt. Es ist „Erdbeere mit Minze Gelee, Meringue aus schwarzen Oliven, sowie einer Eiscreme aus Olivenöl“. Eine Kombination auf wahrlich hohem Niveau, nicht nur optisch, sondern auch durch die mutige und gekonnte Zusammensetzung der Zutaten. Hier kontrastieren sich die Konsistenzen von cremigem Eis, knackigem Meringue, der Frucht und Säure der Erdbeere – sowie dem milden Olivenöl. Minze bringt die Frische auf den Teller und überlagert andere Aromen nur zeitweise gekonnt.

8. Nun lasse ich mir, nicht ganz der traditionellen Reihgenfolge angemessen, kurz entschlossen noch den Käsewagen zeigen – bei dessen Auswahl ich als Käseliebhaber nicht widerstehen kann. Französische Käsesorten, aber nicht nur, liegen in perfekter Reife vor und munden fantastisch.

Le Chapon Fin Restaurant - Traubengelee Dessert

Le Chapon Fin Restaurant – Traubengelee Dessert

9. Statt Petit Fours gibt es mit dem abschließenden und für mich essenziellen doppelten Espresso ein Traubengelee, süß, sauer – köstlich. Danke!

Le Chapon Fin in Bordeaux – Ein Fazit

Das außergewöhnliche und geschichtsträchtige Restaurant „Le Chapon Fin“ erstrahlt erneut zu gehobener Größe. Feine und leichte Küche, kombiniert mit saisonalen Zutaten, lokalen Köstlichkeiten und einer geschwungenen Prise Können des Küchenchefs Nicolas Nguyen Van Hai – machen die Lokalität zu einem sehr besuchenswerten Ort. Das Ambiente muss man einmal gesehen haben, daran besteht zudem kein Zweifel. Die Preise wie auch die Weinauswahl sind angemessen und Kundenfreundlich kalkuliert. Ein toller Restaurant-Tipp für Bordeaux.

Le Chapon Fin in Bordeaux – Informationen und Kontakt

  • Le Chapon Fin.
  • 5 rue Montesquieu.
  • 33000 Bordeaux.
  • France. +33 (0)5 56 79 10 10.
  • contact@chapon-fin.com
Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.