Ganz praktisch gedacht – Trinkgeld per Girokonto & Kreditkarte bezahlen

Wer mit seinem Besuch im Restaurant zufrieden war, zahlt in der Regel ein Trinkgeld, dass der Bedienung zugutekommt. Immer mehr Restaurants bieten jedoch auch Kartenzahlung an. Deshalb stellt sich für viele Gäste die Frage, wie es mit dem Trinkgeld eigentlich aussieht, sofern man elektronisch bezahlt. 

Wird das zusätzliche Trinkgeld elektronisch von der Rechnung abgezogen oder verbleibt die Zusatzzahlung komplett beim Restaurantinhaber? In diesem Artikel gibt es viele nützliche Antworten auf alle Fragen zu dieser interessanten Thematik. 

Trinkgeld im Restaurant als wertvolle Anerkennung? 

Elektronische Kartenzahlungen werden im Alltag immer häufiger bevorzugt. Dies gilt sowohl in Restaurants als auch in Hotels oder in einem Banküberweisung Online Casino für das persönliche Freizeitvergnügen. Doch was passiert mit einem zusätzlichen Trinkgeld, sofern elektronisch per Karte die Restaurant-Rechnung beglichen wurde? 

Für die Bedienung im Restaurant ist das zusätzliche Trinkgeld nämlich häufig ein nicht unerheblicher Zusatzverdienst zum regulären Bruttolohn. Auch wenn es natürlich keinen festgeschriebenen Prozentsatz für das zu zahlende Trinkgeld gibt oder gar eine Verpflichtung, ist in der Regel eine Zahlung in Höhe von 5% bis 10% der ursprünglichen Rechnungssumme angebracht. 

Auf einen gesamten Arbeitstag verteilt kommt somit eine ansprechende Summe zusammen, die sich die Angestellten des Restaurants in der Regel untereinander teilen. 

Wie verhält es sich bei Trinkgeld mit Kartenzahlung? 

An dieser Stelle stellt sich natürlich die Frage, wie es sich letztendlich mit dem Trinkgeld verhält, sofern die Rechnung mit Karte und nicht per Barzahlung beglichen wird. Wer sicher gehen möchte, dass das gewährte Trinkgeld auch wirklich dem Personal des Restaurants zukommt, sollte nach Möglichkeit den Rechnungsbetrag per Karte bezahlen und das letztendliche Trinkgeld in bar übergeben. 

Auf diese Art und Weise kann sichergestellt werden, dass das Trinkgeld auch wirklich an der richtigen Stelle ankommt. Alternativ ist es allerdings auch möglich, dass das Trinkgeld separat auf der Quittung und ohne zusätzliche Mehrwertsteuer vermerkt wird. 

Trotz dieser weiteren Option ist es in der Praxis bei einem Restaurantbesuch auf jeden Fall immer sicherer, das Trinkgeld direkt in bar zu übergeben. Dies ist auch aus buchhalterischer Sicht deutlich einfacher und sorgt für einen weitaus geringeren Arbeitsaufwand. 

Trinkgeld im Hotel bezahlen: Was ist angemessen? 

Wer mit seinem Besuch in einem Restaurant sowie dem Service besonders zufrieden war, zahlt in der Regel ein zusätzliches Trinkgeld für das Personal. Im Restaurantbereich liegt dieses in den meisten Fällen zwischen 5% und 10% der endgültigen Rechnungssumme. Doch wie sieht es mit zusätzlichem Trinkgeld bei einem Aufenthalt in einem Hotel aus? 

Da ein mehrtägiger Aufenthalt in einem Hotel in der Regel deutlich teurer ist als ein Restaurantbesuch, gelten in diesem Zusammenhang andere Richtlinien. Trotzdem ist an dieser Stelle natürlich festzuhalten, dass niemand dazu verpflichtet ist, ein Trinkgeld an die Hotelangestellten zu zahlen. Wer sich dennoch für einen guten Service erkenntlich zeigen möchte, muss allerdings nicht mit Prozentsätzen in Höhe von 5% bis 10%, wie bei einem Restaurantbesuch planen. 

Als Faustregel kann an dieser Stelle aber auf jeden Fall festgehalten werden, dass Beträge von zwischen 1 Euro und 2 Euro pro Tag üblich sind. In vielen Fällen wird das Trinkgeld an das Reinigungspersonal des Hauses übergeben, sofern man mit der täglichen Zimmerreinigung äußerst zufrieden gewesen ist. Doch auch bei kürzeren Übernachtungen, beispielsweise an einem Wochenende, sollten Gäste in der Regel zumindest einen Betrag von 5 Euro als Trinkgeld hinterlassen. 

Die Übergabe des Trinkgelds erfolgt im Hotel in den meisten Fällen völlig unauffällig und fernab der letztendlichen Rechnungszahlung. 

Die meisten Leute hinterlassen das Trinkgeld auf dem Nachttisch im Hotelzimmer oder auf dem Kopfkissen, wodurch das Reinigungspersonal Bescheid weiß, dass der Gast eine zusätzliche Bonuszahlung hinterlassen hat. 

Neben dem Reinigungspersonal eines Hotels kommt jedoch auch der Roomservice häufig in den Genuss von zusätzlichem Trinkgeld. 

Als Richtwert können sich Hotelgäste hier merken, dass bei einer Bestellung aufs Zimmer ebenfalls ein zusätzlicher Betrag von bis zu 2 Euro übergeben werden sollte. Dies zeugt immer von einer gewissen Klasse und drückt die Wertschätzung gegenüber den Dienstleistungen der Mitarbeiter aus. 

Wer auch bei einem Hotelaufenthalt sicher gehen möchte, dass das Trinkgeld wirklich das Personal erreicht, sollte auch an dieser Stelle unbedingt auf Kartenzahlung verzichten. Hier verhält es sich nämlich ähnlich wie bei einem Besuch im Restaurant. Zwar ist es generell möglich, auch höhere Beträge per Kreditkarte oder über das Girokonto zu begleichen, trotzdem macht dieses Vorgehen den gesamten Prozess in der Praxis deutlich komplizierter. 

Gute Leistung sollte durch zusätzliches Trinkgeld honoriert werden 

Wer mit einem Besuch im Restaurant oder auch mit dem Aufenthalt in einem der zahlreichen Hotels zufrieden war, sollte sich in jedem Fall erkenntlich zeigen. In diesem Zusammenhang besteht die Möglichkeit, Trinkgeld für das Personal zu hinterlassen. Dies ist im Restaurant in der Regel beim Servicepersonal üblich. Im Hotel kommen in den meisten Fällen der Roomservice sowie das Reinigungspersonal in den Genuss von Trinkgeldern. Wer allerdings sicherstellen möchte, dass das Trinkgeld auch an der richtigen Adresse ankommt, sollte es nach Möglichkeit in bar bezahlen. 

Bei Zahlungen per Kreditkarte verhält es sich in der Praxis nämlich häufig deutlich komplizierter. Das Trinkgeld müsste in diesen Fällen nämlich separat aufgeführt und ohne Mehrwertsteuer verbucht werden. Deshalb sollte man vor einem Restaurantbesuch sowie einem Hotelaufenthalt unbedingt darauf achten, dass notwendige Kleingeld dabei zu haben, um das Trinkgeld für guten Service an die entsprechenden Mitarbeiter zu übergeben.