Fischfett - Ein gesundes Fett mit Omega3 Fettsäuren

Fischfett – Ein gesundes Fett mit Omega 3 Fettsäuren

Fettgehalt von Fischen – Fettgehalt unser Speisefische: Fisch und Meeresfrüchte sind optimale Quellen für Eiweiß. Fisch gilt als gesund und sollte häufig verspeist werden. Neben gutem Eiweiß enthalten viele Fischsorten auch Mineralstoffe und B-Vitamine, welche für die Gesundheit förderlich sein können. Auch das in Fischfleisch enthaltene Jod und Calcium sind gut für Knochen und Körper. Fisch ist also eine optimale Proteinquelle bei wenigen aufgenommenen Kalorien – zudem lässt sich Fisch sehr gut vom Körper verdauen und ist besonders am Abend genossen, eine leichte Speise.

Fettgehalt von Fischen – Fett ist nicht gleich Fett

Selbst fette Fischarten, die so gesehen mehr Kalorien beim Verzehr mit sich bringen, sind nicht schädlich oder schlecht. Fischfett hat sich wissenschaftlich herausgestellt, als besonders gut und besitzt damit eine besondere Wertigkeit. Bei Untersuchungen hat sich herausgestellt, das Fisch einen ungewöhnlich hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren hat. Da der menschliche Körper diese essentiellen Fettsäuren nicht aus anderen Fettsäuren gewinnen kann, ist Fischfett nötig. Ernährungswissenschaftler haben in Studien bereits aufgezeigt, das Fisch einen positiven Einfluss auf den menschlichen Metabolismus haben kann. Eine fischreiche Ernährung führt dazu, das der Körper weniger Anfällig für Entzündungen ist und das Risiko an Herz – Kreislauf Erkrankungen mindert. Auch auf die Bildung von Krebszellen scheinen Omega-3-Fettsäuren einen positiven Einfluss zu haben.

Fischfett – Wichtiger Bestandteil der Ernährung

Fett von Fischen ist also wie oben aufgezeigt wichtig und sollte Bestandteil unser modernen gesunden Ernährung sein. Fische erhalten ihre Omega-3-Fettsäuren direkt oder indirekt von winzigen Meerespflanzen, dem Plankton. Interessant ist das Meeresfische den Süßwasserfischen in punkto Omega 3 vorzuziehen sind, denn Süßwasserfische haben nur geringe Mengen der gesunden Fettsäuren, weil sie sich nicht vom Plankton ernähren können. Auf die richtige Fischsorte kommt es also an. Ein weiterer Vorteil der Fischfette ist es, den Cholesteringehalt im Blut nachträglich zu senken, was sich positiv auf die Herzgesundheit auswirken kann. Fischreiche Ernährung, egal ob fetter Fisch oder weniger fetter Fisch ist also in vielen Punkten eine gute Wahl und sollte bevorzugt werden. Egal ob Lachs, Forelle oder Kabeljau, gönnen sie sich einen Fischtag in der Woche, der Körper wird es ihnen danken.

Fisch in der Gourmet-Küche - Eine geschätzte Ware

Fisch in der Gourmet-Küche – Eine geschätzte Ware

Wenig Fettgehalt Mittlerer Fettgehalt Hoher Fettgehalt
HeilbuttHaiMaifisch
SeeteufelStintKarpfen
SteinbuttForelleAal
ÖlfischSeezungeHering
KabeljauAnchovisMakrele
FlundernBlaubarschKohlenfisch
FelsenfischeWeißfischeKönigslachs
RochenSchwertfischAtlantiklachs, wild
SchnapperSeewolfSeesaibling
ThunfischeLachsWandersaibling
EscolarSeewolfFadenmakrele
GranatbarschStörSeehecht
BuntbarschBlaurücken-Lachs

Fisch – Besonders Frische ist wichtig

Beim Kauf von Fisch ist es besonders wichtig, auf Frische zu achten. Denn kein Lebensmittel verdirbt schneller, als Fisch. Aus diesem Grund sollte Fisch wenn möglich direkt und frisch gekauft werden, ohne das es zur Verpackung kommt. Fisch sollte nie nach Fisch riechen, sondern immer nach dem Wasser aus dem er gekommen ist. Meeresfische sollten also schön frisch nach Jod riechen, einen klaren Blick haben und festes Fleisch. Die Kiemen sollten eine schöne rote Farbe haben – dann ist er perfekt. Sind sie sich unsicher, im Zweifel nicht kaufen oder eine andere Ware auswählen.

Rezepte mit Fisch vom Gourmet-Blog